Tom Clancy’s GHOST RECON Wildlands – Fallen Ghosts

Und wir dachten in Bolivien haben wir alle platt gemacht …

Der zweite DLC des Season Pass 1 zu Wildlands spielt nach der Zerschlagung des Santa-Blanca-Kartells. Bolivien steht einem Bürgerkrieg nah und die Unidad bildet mit einem Haufen Söldnern aus dem Ausland die Los Extranjeros, die alle amerikanischen Agenten aufspüren und töten soll.

Düsterer, gefährlicher wirkt Bolivien. Man fühlt sich fast wie in Mexiko.

Wir beginnen in Level 30 aus dem Hauptspiel und können auch eine neue Fertigkeit freischalten. Wie schon im ersten DLC sammeln wir hiebei relativ flott Ressourcen ein und leveln uns in 15 Missionen und vier Endgegnern schnell auf Maximum.

Neue Ideen: Wir suchen den Maulwurf, den wir an den gelben Schuhen erkennen sollen.

Unsere Aufgabe ist es, die letzten Amerikaner zu evakuieren und dann zu entkommen. Neue Gegnertypen, wie gepanzerte Einheiten, Elite Scharfschützen (die uns auch schon mal im Hubschrauber treffen), Störtrupps (die unsere Technik stören) und unsichtbare Truppen machen uns das Leben schwer.

Nur mit der Wärmebildkamera können wir die getarnten Gegner sehen. Und wenn noch Gegner mit Störsendern dabei sind, wird es schon kniffelig.

Im Vergleich zum DLC Narco Road wurde auf alberen Missionen wie Driften mit dem Auto oder besondere Flugmanöver verzichtet. Fallen Ghosts besticht durch knackig schwierige Missionen. Gerade auch die Nebenmissionen, die man ja nicht machen muss, fordern so erfahrene Spieler wie uns ganz schön heraus.

Nicht nur die Gegner sind robuster. Auch die Fahrzeuge sind gepanzert und der Magnum-Hubschrauber wurde gegen echte Flugobjekte ausgewechselt.
Bekannte Spielmechanik: Drei Zwischenbosse, dann wird der Hauptboss freigeschaltet.

 


Fazit Ferengi:

Fallen Ghosts bringt Neues und ist teilweise ganz schön fordernd. Nur die ganzen neuen Waffen interessieren mich mal wieder nicht. Nun geht es in den Südpazifik: BREAKPOINT.

Stubenscore: 9 / 10


Fazit PlayerMichi:

Während Narco Road noch Party war, so ist Fallen Ghosts das Apocalypse Now von Ghost Recon. Wir fahren mit dem Boot durch den dichten Dschungel, gefühlt ist es fast immer Dunkel und der Regen peitscht. Die Missionen sind härter, die Gegner reagieren teilweise nur auf Kopftreffer und bei mancher Mission wimmelt es vor lila Punkten auf der Map.

Freue mich auf Breakpoint und hoffe, dass ein Jahr nach dem Release die Qualität an Wildlands heranreicht.

Stubenscore: 9 / 10


Fazit Störtebeeker:

Wie ein Level weiter! Eine gelungene Herausforderung, die sich wirklich lohnt. Ansonsten ist der Bericht oben umfassend und allessagend.
Spielempfehlung!

 


TOM CLANCY'S GHOST RECON WILDLANDS - NARCO ROAD
Webseite
PC | XBOX | PS4 (getestet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben