Animal Crossing: New Horizons

Um dem Corona-Alltag zu entfliehen geht es auf eine anfangs einsame Insel.

Am 20.03.2020 erschien der fünfte Teil der Animal-Crossing Reihe „Animal Crossing: New Horizons“, als Nachfolger von Animal Crossing: New Leaf. Das Nintendo Switch Spiel ist vom Publisher Nintendo und es ist sowohl alleine als auch im Multiplayer spielbar.

Nach einem Monat Spielzeit muss ich sagen, das Spiel bring verdammt viel Spaß. Das Spiel beginnt mit dem Nook-Reif-für-die-Insel-Paket und wie der Name verrät, spielen wir auf einer einsamen Insel. Zusammen mit dem Chef Tom Nook baut man sich seine eigene Insel auf, und es ziehen nach und nach bis zu 10 Bewohner auf die Insel. Diese sind echt süß animiert und es macht Spaß, sie zu Beobachten, mit ihnen zu reden oder ihnen zu helfen.

Für mich ist es das erste Animal Crossing, ich denke aber, für Spieler der vergangenen Reihen, macht es noch mehr Spaß, gerade da man die Figuren ja schon kennt und es Spaß macht, sie wiederzusehen.

Im Spiel gibt es zwei Währungen: Sternis, die man beim Verkauf von Fischen, Insekten, Fossilien, Rüben, Früchten oder sonstigen Materialien in Nooks Laden bei Nepp und Schlepp bekommt, und Nook-Meilen, die man durch das Nook-Meilenprogramm für das erreichen von Fortschritten bekommt. Für Sternis kann man sich Möbel oder Kleidung kaufen, und für Meilen bekommt man eine Auswahl an bestimmten größeren Objekten. Man kann aber auch selbst Möbel basteln und umdekorieren, wenn man die notwendigen Rezepte hat. Diese kann man zum Teil mit Sternis kaufen, am Strand finden oder von Bewohnern bekommen.

Angeln
Insel am Morgen
Nepp und Schlepps Laden

Ziel des Spiels ist es, seine Insel aufzubauen und zu dekorieren, um den Wunderbaren Sänger „K.K.“ bei sich auf der Insel willkommen heißen zu dürfen. Währenddessen kann man für das Museum eine Reihe an Fischen, Insekten und Fossilien sammeln und seit einem Update auch Kunstwerke bei Rainer kaufen. Doch Vorsicht, er verkauft auch Fälschungen. Daher sollte man sich diese vor dem Kauf genau ansehen!

Die Ladeneröffnung wird gefeiert

Man kann die Insel alleine aufbauen, oder zusammen mit Freunden, das macht das natürlich mehr Spaß! Dank Nintendo Online können andere Spieler einen online besuchen. Man kann aber auch über den lokalen Modus mit einer anderen Person in der Nähe spielen. Mit anderen Spielern kann man Objekte tauschen (aber leider keine Fische und Insekten, was sehr schade ist!), bei anderen einkaufen oder einfach zu zweit das Inselleben genießen. Objekte platzieren, während andere da sind, geht jedoch nicht.

Mein Freund Yannick zu Besuch auf meiner Insel
Das Inselleben genießen

Das Spiel läuft in Echtzeit, und daher braucht z.B. der Einzug eines Bewohners auch mehrere Tage: Einen Tag zum Bau des Hauses, einen zum Einzug und am dritten Tag ist der Bewohner dann auf der Insel unterwegs. Bestimmte Fische und Insekten gibt es nur in bestimmten Monaten, einige Fische kann man also nur von Januar – März fangen, andere nur im April. Es gibt auch Zeitreisende, die die Echtzeit umgehen. Das spoilert jedoch für andere Spieler und meiner Meinung nach, verdirbt es den Spielspaß.

Im Spiel gibt es auch mehrere Events, die jedoch eher dürftig und langweilig rüberkommen. Zu Ostern konnte man Eier sammeln, die sich als Holz, Steine, Fische oder Früchte tarnten. Das war auf die Dauer sehr nervig, wenn man z.B. Holz zum Basteln braucht, man aber nur Eier bekommt. Die Eier konnte man in Osterdekorationen, die sehr kitschig waren, umwandeln und am Ende gab es als Belohnung, wenn man alle Rezepte hatte, einen Osterstab. Nicht unbedingt notwendig. Im Mai konnte man durch ein einfaches Labyrinth laufen, nach 10min war der Spaß vorbei und man konnte an alles sehr einfach rankommen. Alle paar Tage kann man auch Sternensplitter nachts sammeln, die man durch Sichtung von Sternenschnuppen am nächsten Tag vielleicht bekommt. Mit diesem kann man dann einen Sternenstab herstellen, der es einem erlaubt, bis zu 8 Outfits zu speichern und schnell zu wechseln. (Der Osterstab ist das selbe, nur mit einem anderen Design)

Geburtstagsevent vom Schaf Stella

Das Spiel hat viel Potenzial, wird jedoch auf längere Sicht eher eintönig. Nachdem man die Hauptmissionen erfüllt hat, kann man seine Insel dekorieren, weiter angeln und Insekten fangen oder einfach das Leben auf der Insel genießen. An Möbel kommt man eher schwer ran und neue Fische oder Insekten gibt jeden Monat. Auch Sternis hat man ab einem gewissen Punkt mehr als genug, durch geschicktes Handeln mit Rüben. Die kann man jeden Sonntag bis 12:00 bei Jorna einkaufen, und innerhalb einer Woche bei Nepp und Schlepp für einen weit höheren Preis wieder verkaufen. Wenn man Glück hat, bekommt man sogar das 6-fache raus, was man investiert hat! Jeder Spieler hat andere Preise, auf Twitter posten manche Leute ihren Preis und dann kommen sehr viele andere Spieler (einige berichten von 100 Spielern) auf die Insel zum Verkaufen. Die Rübenpreise ändern sich 2x täglich, daher ist schnelles Handeln gefordert!

Während mein Nachbar Rüben kauft, genieße ich die Sonne
Das Menü in Form des Nook-Phones

Was mir nicht so gut gefällt, sind die quälend langen, immer selben Dialoge. Wenn ich also an Freunde oder Nachbarn eine Postkarte verschicken will, muss man sich immer die selben 5 Dialoge anhören, was Zeit und Nerven frisst. Ich hätte mir wenigstens ein Paar Alternativen gewünscht, oder das gewisse Dialoge übersprungen werden können.

Das lange ersehnte Konzert von K.K.

Fazit:
Abschließend lässt sich sagen, dass das Spiel sehr viel Spaß macht und es ist endlich mal ein Hype, der nichts mit Ballerspielen oder ähnlichem zu tun hat. Durch weitere Updates werden vermutlich mehr Aktivitäten hinzukommen, und Sachen aus älteren Teilen tauchen wieder auf. Das Spiel hat dennoch ein Suchtpotenzial, und es macht echt Spaß. Der Preis ist etwas hoch angesetzt, aber es scheint als wären die leute bereit es dennoch zu kaufen. Nintendo Online ist nicht notwendig, aber empfehlenswert, da es mit Freunden einfach mehr Spaß macht und man mit anderen Spielern tauschen kann.

Stubenscore: 8,5 / 10


ANIMAL CROSSING: NEW HORIZONS
Webseite
Switch

Ein Gedanke zu „Animal Crossing: New Horizons

  1. Hab gehört, dass allein der Rübenhandel und das Pokern mit dem aktuellen Rübenwert schon ein kleines Spiel für sich ist. Man kann sicher viel tun und es kommen immer wieder neue Dinge hinzu, aber in Anbetracht seiner Lebenszeit, sollte man sich wirklich überlegen Animal Crossing zu spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben