SUBNAUTICA

Nach Abzu mein zweiter Tauchversuch.

Ich bin mit meinem Raumschiff abgestürzt und lande mit meiner Rettungskapsel im Meer. Leider hat nicht die ganze Technik den Absturz überstanden, mein Replikator und Medi-Pack-Replikator funktionieren und so mache ich mich auf den Weg ins Wasser, um die Welt zu erforschen.

1. Absturz:
Schön bunt ist es unter Wasser. Und so schnappe ich mir diverse Fische, nehme Schrott des Schiffes auf und crafte aus meinen Fundstoffen Trinkwasser, gekochten Fisch und erste Technik-Goodies. Lange tauchen kann ich nicht, doch gefühlt erhöht sich mein Lungenvolumen und ich komme auch schon mal tiefer zu den Korallen (und wichtigen Mineralien). Oft sterbe ich, da ich doch nicht wieder hoch komme, Pilze oder Fische zu giftig und angriffslustig sind oder die Strahlung des Mutterschiffe Aurora doch nicht gut für mich ist. Aber vor lauter lesen von Nachrichten und Crafting-Tipps auf meinem PDA bin ich verhungert und verdurstet. Ich bin motiviert, starte nach Lesen einiger Tipps für Anfänger im Internet zu einem neuem Versuch.

Anfangs freue ich mich über Quarz. Doch irgendwann ist mein Lager damit voll.

2. Absturz
Meine Sammlerleidenschaft sorgt dafür, dass ich Unmengen an Fischen anhäufe und Wasserflaschen und Fisch-Snacks crafte. Ich könnte der Getränkegroßhändler des Planeten werden. Langsam widme ich mich anderen Aufgaben, baue mit den Mineralien, Fischen und Pflanzen nützliche Dinge wie Tauchflaschen, Scanner (für Baupläne), Batterien und und und.

Ich überfliege die Tipps nur noch, sonst verhungere ich ja.
Ich crafte und crafte und crafte

Auch wenn ein wichtiger Teil des Spiels, nimmt der Zeitanteil zum Sammeln von Wasser & Fischen und umorganisieren in den Aufbewahrungsboxen einen zu großen Raum ein. Im Modus „Freies Spiel“ könnte man das Spiel auch ohne Hunger & Durst spielen. Das erschien mir anfangs etwas für Weicheier, doch die zeitliche Komponente geht mir inzwischen auf den Keks.

Das kann man nicht essen. Lieber fern bleiben.
Mein PAD sammelt fleissig Informationen

Ich führe Liste, in welchen Behältern ich Reserven an Titan, Kupfer und anderen Dingen lagere. Nicht nur für schlechte Zeiten, nein – ich brauche ständig etwas und lagere um wie ein Weltmeister. Mit meinem frisch gecrafteten Seegleiter werde ich schneller. Doch die Batterie wird auch schnell leer. Also crafte ich mehr Batterien oder nutze den Seegleiter nur im Notfall. Ich bin eben Energiesparer.

Cool: Mein Gravitonsammler zieht Fische und Dinge an, so kann ich schneller meinem Sammlertrieb nachkommen.
Auch Nachts ist es schön unter Wasser.

Und so sammel ich noch einem Ausflug nach dem anderen weiter. Mehr Mineralien finde ich in den Untiefen, doch da geht mir auch schnell die Luft aus. Also was soll ich machen: Neue Baupläne für bessere Tauchausrüstung suchen und wieder sammeln, craften …

Werde ich gleich gerettet?

Fazit:
Irgendwann macht das Spiel für mich keinen Sinn mehr. Ich mag keine Crafting-Spiele und gebe nach 5 Stunden auf.

Stubenscore: aufgegeben


SUBNAUTICA
Webseite
PC | XBOX | PS4 (getestet)

Ein Gedanke zu „SUBNAUTICA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben